Erlebnisreisen | Armenien, Georgien

Kaukasus

Gebirgswelt mit kultureller Vielfalt

1. Tag: Flug nach Tiflis
Heute startet Ihre Reise mit dem Transfer zum Flughafen und dem Flug nach Tiflis, der Hauptstadt Georgiens. Im Hotel erwartet Sie ein Abendessen und die Möglichkeit, die traditionelle, georgische Musik zu genießen, denn die Stimmführung und die Harmonik des georgischen Gesangs sind weltweit einzigartig. (-/-/A)

2. Tag: Tiflis Stadt der warmen Quellen
Es geht in die georgische Hauptstadt. Alle interessanten Baudenkmäler der Altstadt liegen dicht beieinander, sodass Sie wunderbar zu Fuß alle Sehenswürdigkeiten erkunden können. Zunächst erforschen Sie die Narikala Festung und das Reiterstandbild des Stadtgründers Wachtang Gorgassali. Mit dem Sessellift fahren Sie im Anschluss zur Kartlis Deda, die auch die Mutter Georgiens genannt wird, von wo aus Sie einen tollen Blick auf die ganze Stadt Tbilissi haben. Der Abend steht Ihnen dann zur freien Verfügung. (F/-/A)

3. Tag: An der Heerstraße
Der heutige Tag führt Sie nach Mzcheta. Dort angekommen, steht die Besichtigung der alten Hauptstadt mit dem religiösen Zentrum Georgiens auf dem Programm. Entdecken Sie Sie sowohl die Dshwari Kirche als auch die Swetizchoveli Kathedrale, in der sich im Übrigen der Leibrock Christi befindet. Danach geht es entlang der Georgischen Heerstraße durch ein landschaftlich sehr reizvolles Gebiet in die höheren Lagen des Großen Kaukasus, nach Gudauri. Auf dieser Tour besichtigen Sie die Wehrkirche Ananuri, die Ihnen einen unvergesslichen Blick auf den Schinwali – Stausee eröffnet. Danach geht es direkt weiter nach Kasbek. Dort sind Sie herzlich eingeladen, die Gastfreundlichkeit der georgischen Familien zu erleben. Sie bereiten gemeinsam das berühmte Nationalgericht Chinkali (Teigtaschen) zu und lernen dabei Allerhand über die georgische Küche. (F/-/A)

4. Tag: Zum großen Kaukasus
Eine beeindruckende Fahrt mit den Geländewagen bis zur Gergeti Kirche erwartet Sie heute. Der Weg führt Sie durch das Dorf Gergeti hinauf zu der auf 2170 m hoch gelegenen Zminda Sameba Kirche (Dreifaltigkeitskirche), auch Gergeti-Kirche genannt. Von hier schauen Sie in das Tal des Terek und auf die Siedlung Kasbek. Wenn das Wetter mitspielt, erhaschen Sie einen Blick auf einen der höchsten Gipfel im Kaukasus, den Kasbek (5047 m). Natürlich darf der Besuch eines Familienweingutes, welches noch alte und heimische Traubensorten anbaut und nach traditioneller Weise keltert nicht fehlen und so geht es nach einem stärkenden Mittagessen und einem erlesenen Tropfen georgischen Weins weiter in die Stadt Gori – der Geburtsstad von Stalin. Ein  Höhepunkt dieser Erlebnistour ist aber sicherlich die Höhlenstadt Uplisziche, in der Sie noch heute Siedlungsspuren aus dem frühen 1. Jahrtausend v. Chr. entdecken können. Tempel, Altäre, Hallen aber auch Läden und Straßen befinden sich in dieser antiken Höhlenstadt, die durch einen Zweig der legendären Seidenstraße führt. Die Tour endet dann in der Kurstadt Borjomi, welche für Ihr heilendes Wasser aus den eigenen Mineralquellen bekannt ist. (F/-/A)

5. Tag: Auf nach Armenien
Der Tag beginnt mit einer Fahrt zur Höhlenstadt Wardsia, die komplett in den Felsen geschlagen ist. Gut 500 Meter ragt die Felswand über den Fluss Mtkwari, in der einst über 2.000 Höhlenwohnungen mit Treppen, Galerien und Terrassen verbunden waren. Sehr beeindruckend ist die kunstvoll restaurierte, aus Stein gehauene Kirche mit ihren wunderschönen Fresken. Nach der Besichtigung werden Ihnen am Ufer des malerischen Flusses typische georgische Spezialitäten serviert bevor Sie Ihre Tour fortsetzen, die Sie zur georgisch-armenischen Grenze bei Brava führt. (F/-/A)

6. Tag: der höchste Berg Armeniens
Es geht hoch hinaus, nämlich mit einer Fahrt zum Aragats, dem höchsten Berg Armeniens (4095 m). Am Fuße des mächtigen Aragats der, genau genommen ein alter Schichtvulkan ist, befinden sich alte Zentren des Christentums. Im gemütlichen Tempo geht es zu Fuß zur uneinnnehmbaren Festung Amberd, die auf 2300 Metern Höhe liegt. Nach dem Mittagessen mitten in einem großen Obstgarten bei einer armenischen Familie setzen Sie Ihre Tour mit der Weiterfahrt nach Jerewan fort. (F/M/A)

7. Tag: Sonnenstadt Jerewan
Heute erkunden Sie die am Schatten des biblischen Berges Ararat gelegene armenische Hauptstadt, die eine der ältesten Hauptstädte der Welt ist. Unter dem Architekten Alexander Tamanjan erwachten alte Steinmetztraditionen und der Platz der Republik wurde zum Vorzeigefenster eines neuen, selbstbewussten Landes. Vorbei am „Sender Jerewan“ geht es zur beeindruckenden Kaskade, die das Herz der Stadt bildet. Von hier hat man einen wunderschönen Blick auf die ganze Stadt. Es gibt aber noch mehr zu erleben – lernen Sie den Meister für den Bau des Instruments Duduk kennen, indem Sie ihm in seiner Werkstatt über die Schulter schauen und im Anschluss den Klängen der aus Aprikosenholz gefertigten „armenischen Flöte“ lauschen. Der Rest des Tages steht ganz im Zeichen der freien Gestaltung. (F/-/A)

8. Tag: Garni
Ein Ausflug in die armenische Kleinstadt Garni erwartet Sie heute. Garni war einige Jahrhunderte lang Sommerresidenz der armenischen Könige und die Ruinen der Festung Garni existieren noch heute. Auch der einzig im Kaukasus erhalten gebliebene hellenistische Tempel ist noch zu bestaunen. Nach dem Besuch einer armenischen Gastfamilie, bei der Sie erleben können, wie das armenische Brot Lavasch traditionell gebacken wird geht es weiter zum Kloster Geghard. Dieses, am Ende einer Schlucht gelegene Höhlenkloster, ist eines der bedeutendsten Wallfahrtsstätten Armeniens. Lauschen Sie dort den Klängen armenischer Kirchenmusik. Ein unbeschreibliches Erlebnis! (F/M/A)

9. Tag: Entlang der Seidenstraße
Heute geht es zur Sewanhalbinsel, eine ehemalige Insel im nordwestlichen Teil des Sewansees in Armenien. Durch die künstliche Entwässerung des Sees, die unter der Herrschaft Stalins begann, sank dessen Wasserspiegel um rund 20 Meter, was aus der einstigen Insel eine Halbinsel machte. Sie diente einst als Verbannungsort des armenischen Adels. Dort besuchen Sie das im 9. Jahrhundert erbaute Kloster Sewanawank, welches zu den beliebtesten, touristischen Attraktionen des Landes gehört. Genießen Sie danach ein paar entspannende Momente am See, bevor Sie in der Stadt Dilidshan typisch armenische Gerichte in einer familiären Umgebung serviert bekommen. Dort wartet außerdem die Besichtigung des wunderschönen Klosters Goschavank aus dem 12. Jahrhundert mit seinen kunstvoll gestalteten Kreuzsteinen auf Sie. (F/M/A)

10. Tag: Haghpat - Tiflis
Und auch heute gibt es wieder eine Menge zu sehen und zu entdecken. Wie zum Beispiel den Werkstattbesuch des Meisters für die armenischen Kreuzsteine aus Tuffstein. Bei ihm können Sie hautnah erleben, wie diese wunderschönen Glaubenszeugnisse entstehen und gefertigt werden. Danach geht es in das größte Waldgebit Armeniens, wo sich die bedeutendsten Klöster und Bildungstätten des Mittelalters verbergen. Beinahe am anderen Ende der Welt, auf einem Hochplateau mit herrlicher Aussicht gelegen, finden Sie das Kloster Haghpat. Nach dem Mittagessen wo Sie das beste, armenische Schaschlik probieren können, geht es zur armenisch-georgischen Grenze bei Sadachlo und Sie fahren zurück nach Tiflis, wo Sie einen bunten und geselligen Abend in der georgischen Hauptstadt erleben dürfen. (F/M/A)

11. Tag: Rückreise
Nach spannenden und erlebnisreichen Tagen treten Sie mit vielen, einmaligen Erinnerungen die Heimreise an und fliegen wieder zurück nach Deutschland.
 

9. - 19. Juni 2024:

Doppelzimmer2.399,00 EUR
Einzelzimmer2.849,00 EUR