Ullmann Bus | Frankreich

La vie est belle - Provence - Camargue

Erleben Lila Lavendel, Rosa Flamingos, Schwarze Stiere und Weiße Pferde

1.Tag: Anreise nach Besancon

Heute beginnt unsere wundervolle Reise in den Süden Frankreichs. Zunächst reisen wir zur Zwischenübernachtung im Raum Besancon. Die Übernachtung erfolgt in einem 3-Sterne-Hotel der guten Mittelklasse. Nachdem wir die Zimmer bezogen haben, essen wir im Hotel zu Abend.

2. Tag: Besancon – Ardeche- Schlucht – Orange – Aigues-Mortes

Auf dem weiteren Weg Richtung Provence biegen wir ab in den Ardeche-Nationalpark im französischen Zentralmassiv. Das gigantische Naturportal Pont d'Arc ist nur eines der beeindruckenden Naturschauspiele der Ardeche-Schlucht. Die den Fluss-Schlingen folgende Panoramastraße gewährt immer wieder erstaunliche Ausblicke auf bizarre Felsformationen. Am Nachmittag erwartet Sie in Orange eine geführte Stadtbesichtigung. Orange (Vaucluse), das Tor zur Provence, hat zwei einmalige Bauwerke aus der römischen Epoche. An der Nationalstraße N7 in Richtung Bollène liegt der römische Stadtgründungsbogen. Das imposante Bauwerk besteht aus drei Bögen und wurde vermutlich im Zeitalter von Kaiser Augustus erbaut. Im Jahr 1981 wurde er von der UNESCO auf die Liste des Weltkulturerbes gesetzt. Das antike Theater von Orange aus römischer Zeit wurde im ersten Jahrhundert n. Chr. erbaut. Von den römischen Theatern auf europäischem Boden ist es das am besten erhaltene, mit einer intakten Bühnenfassade. Gegen Abend Fahrt nach Aigues Mortes. Abendessen und Übernachtung im Vertragshotel.

3. Tag: Tarascon – Les Baux-de-Provence – Arles

Unser erstes Ziel ist heute die ehemalige Grenzfeste der Provence Tarascon. Wichtigste Attraktion ist das imposante Schloss, in dessen oberen Sälen man herrliche Wandteppiche aus Flandern bewundern kann. Die Dachterrassen erlauben einen grandiosen Rundblick über die Alpilles bis zum Mont Ventoux. (Eintritt mit Führung Extrakosten). Über das provenzalische Dörfchen Saint-Rémy mit dem antiken Glanum geht es nach Les Baux-de-Provence, einstige Festung der Hugenotten. Das Ruinendorf in den Alpillen thront auf einem Felsvorsprung und verfügt über ein unglaublich reiches architektonisches Erbe. Die Zitadelle dominiert Naturlandschaften von atemberaubender Schönheit. Unterhalb – in einem ehemaligen Bauxit-Steinbruch unter Tage - befindet sich die „Cathedral d‘Images“, die Kathedrale der Bilder. Sie fasziniert durch ihre einmalige Verbindung von Mensch und Natur, Bildern und Tönen. Am Anfang kommt man sich ganz klein vor. Man betritt ein quaderförmig, aus dem Berg geschnittenes Höhlensystem von riesigem Ausmaß und wird von überdimensionalen Bildern begrüßt. Es werden von Diaprojektoren großformatige Bilder an Wände projiziert, die größer als Häuserfronten sind. Das Ganze ist mit fantastischen Tönen (Natur- und Mensch­gemachtes) untermalt – eine Augen- und Ohrenweide allererster Güte (Eintritt Extrakosten). Unsere letzte Station ist Arles, das Tor zur Camargue. Arles versteht es, Vergangenheit und Gegenwart geschickt miteinander zu verbinden. Der ehemalige Regierungssitz von Friedrich Barbarossa zählt mit Marseille zu den ältesten Städten Frankreichs. Begeben Sie sich auf die Spuren der Vergangenheit und genießen Sie gleichzeitig die Gegenwart. Arles ist heute untrennbar mit Vincent Van Gogh verbunden. Der Aufenthalt des Künstlers in Arles war seine produktivste Schaffensphase für Gemälde und Zeichnungen: mehr als 300 Werke sind in 15 Monaten entstanden. Auch wenn heute in Arles keines seiner Werke sichtbar ist, herrscht Van Goghes Schatten dennoch über der ganzen Stadt. Nach unserer ausführlichen Stadtbesichtigung fahren wir gegen Abend zurück nach Aigues-Mortes. Abendessen und Übernachtung im Vertragshotel.

4. Tag: Aigues Mortes – Camargue – Saintes-Maries-de-la-Mer – Raddampferfahrt auf der Petit Rhone

Heute erobern Sie die Camargue mit ihren rosa Flamingos, den schwarzen Stierherden und weißen Camargue-Pferden. Diese Region, zu einem Großteil als Naturschutzgebiet anerkannt, bietet Ihnen urwüchsige Sümpfe, riesige Salzgärten, überschwemmte Reisfelder, urbares Weideland und weitläufige Sanddünen. Einen Eindruck vom Lokalkolorit der Camargue und ihrer Bewohner bekommt man am besten im bezaubernden Fischerdorf Saintes-Maries-de-la-Mer. Einen herrlichen Panoramablick über das Meer, die Arena und die pittoresken Bauten hat man vom Dach der Wallfahrtskirche Notre-Dame-de-la-Mer. Als Wallfahrtziel ist der Ort, durch sein Fest zu Ehren der beiden Marien und der schwarzen Sarah, Schutzpatronin der Zigeuner, bekannt. Für die Zigeuner (Gitanes) ist Saintes-Maries-de-la-Mer einer der wichtigsten Wallfahrtsorte überhaupt. Auf dem Place des Gitans stattfindenden Wochenmarkt findet man kulinarische Spezialitäten wie Stierwürste, Camargue-Reis, Kräuter der Provence und das, aus den umliegenden Salinen gewonnene, Fleur de Sel. Der Besuch einer Stier- und Pferdezüchter-Farm mit Leisterwagenfahrt durch das große Areal inklusive Mittagessen kann fakultativ hinzugebucht werden. Am Nachmittag entdecken wir das Herz der Camargue vom Wasser aus, an Bord der TIKI III, einem klassischen Raddampfer. Sie durchfahren Landschaften, die nur auf dem Wasserweg zugänglich sind. Unterwegs treffen Sie auf Stiere und Pferde in Begleitung der „Gardians“, Wasservögel und die typische Flora. Abendessen und Übernachtung im Vertragshotel in Aigues-Mortes.

5. Tag: Aigues Mortes – Avignon

Nach dem Frühstück fahren wir nach Avignon, die Stadt der Päpste. Bereits bei der Anreise kann sich der Besucher auf ein traumhaftes Panorama freuen. Der Blick fällt direkt auf die Stadt und von der Ferne aus, kann man bereits den Papstpalast erkennen. Er wurde im 14. Jahrhundert erbaut, da man zu dieser Zeit das Papsttum von Rom nach Avignon beorderte. Wer genau hinsieht, erhascht sogar einen Blick auf die Brücke von Avignon, welche eine monumentale Sehenswürdigkeit in der Stadt darstellt. Im Jahre 1185 wurde die Brücke erschaffen, um die Rhone zu überqueren. 1660 zerstörte eine Flutwelle das Bauwerk mit den 22 Bögen. Heute kann man noch 4 Bögen bestaunen. Umgeben ist die Stadt von einer imposanten Stadtmauer, welche sich schützend um die romantische Altstadt schlängelt. Über 100 Jahre lang lebten die Päpste dort im Exil, was natürlich auch die Altstadt prägte. Immer wieder erblickt man gotische Bauten, die als Kulturerbe bei der UNESCO eingetragen sind. Unsere geführte Stadtbesichtigung wird Ihnen die vielen Sehenswürdigkeiten dieses Kleinodes näherbringen. Der Nachmittag steht in Avignon zur freien Verfügung. Abendessen und Übernachtung im Vertragshotel in Aigues-Mortes.

6. Tag: Aigues Mortes

Am Vormittag unternehmen wir eine Bootstour auf den Kanälen nach Aigues Mortes. Die Anlegestelle befindet sich direkt neben Ihrem Hotel. Das Wahrzeichen des gemütlichen Städtchens ist die vollständig erhaltene Stadtmauer rund um den historischen Stadtkern. Man kann (gegen Eintritt) auf die Mauer steigen und dann rund um das Zentrum laufen. Früher lag Aigues Mortes direkt am Meer, aufgrund der Verlandung gewisser Teile des Meeres trennen den Ort heute einige Kilometer von der Küste. Die Häuser im Inneren des historischen Zentrums fügen sich harmonisch zusammen, 3 Etagen sind das Maximum. Der Mittelpunkt des Ortes ist der Place St. Louis, der von zahlreichen Restaurants und kleinen Geschäften gesäumt ist. Unser besonderer Tipp: wenn Sie schon in Aigues-Mortes sind: Lassen Sie sich unbedingt eine Crème Brulée mit Feigensirup oder den typischen süßen Hefekuchen Fougasse d’Aigues-Mortes schmecken. Am Nachmittag Rückfahrt mit dem Boot zum Hotel. Abendessen und Übernachtung im Vertragshotel.

7. Tag: Aigues-Mortes – Grenoble – Annecy

Nach dem Frühstück geht die Fahrt nach Grenoble in den Französischen Seealpen. Grenoble ist eine wichtige Universitäts- und Forschungsstadt, Stadt der Kunst und der Kultur. Grenoble hat so einiges zu bieten! Die Altstadt mit den belebten Plätzen, den Stadtvillen und den malerischen Handelsgassen, umsäumt von alten Häusern, die unzähligen Museen mit ihren wertvollen Sammlungen, die Parks und Gärten, die zur Entspannung einladen, wie der Park Paul Mistral, der Garten der Pflanzen und der Park der Grünen Insel. Oder auch das eindrucksvolle Panorama mit den umliegenden Gebirgszügen von der Bastille aus, sind unbedingt einen Entdeckungsbesuch wert. Unsere geführte Stadtbesichtigung wird Ihnen die wichtigsten Sehenswürdigkeiten zeigen. Am Nachmittag fahren wir weiter über Chambery nach Annecy am gleichnamigen See. Abendessen und Übernachtung im Vertragshotel.

8. Tag: Annecy – Heimreise

Gestärkt treten wir nach dem Frühstück die Heimreise an. Es geht über Genf, Bern und Basel der Heimat entgegen.

Hotel "Le Mas des Sables" ***

Unser Standort ist Aigues-Mortes, das „Tor zur Camargue“. Hier haben wir das etwas außerhalb gelegene 3-Sterne-Hotel „Le Mas des Sables“ für Sie reserviert, eine weitläufige Anlage inmitten eines Parks, deren klimatisierte Komfortzimmer sich auf mehrere Gebäude verteilen. Zur Anlage gehören im Hauptgebäude 2 Restaurants mit Sonnenterrassen und ein großes Schwimmbad mit Liegewiese. Wir übernachten in Zimmern mit Bad oder Dusche/ WC, Klimaanlge, TV, Telefon und freiem WIFI.

15. - 22. Mai 2021:
Doppelzimmer1.239,00 EUR
Einzelzimmer1.538,00 EUR

Frei wählbare Zusatzleistungen

Ausflug Tag 4: Besuch einer Stier- und Pferdezüchter-Farm inklusive Mittagessen (Mindestteilnehmerzahl: 15)49,00 EUR